Aktuelles zu den Gebühren

Infos zur Reduzierung der Restmüllmenge

Was ändert sich ab dem 01.01.2020?

Seit dem 01.01.2020 besteht für besonders gute Abfalltrenner die Möglichkeit, das vorhandene Abfallvolumen auf bis zu 5 Liter pro Person und Woche zu reduzieren.

Wer kann eine Reduzierung des Restabfallvolumens beantragen?

Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer können eine Reduzierung beantragen.

Wie kann ein Antrag gestellt werden?

Der Antrag kann formlos oder auf der Homepage (hier finden Sie das Formular) mit Begründung und Erläuterung der besonderen Vermeidungsmaßnahmen gestellt werden.  Auf dem Antrag ist eine dauerhafte Senkung des Restabfallvolumens durch besonders gute Trennung der einzelnen Abfallarten wie Papier, Verpackungsabfalle, Altglas und Bioabfall, nachzuweisen.

Was ist bei der Volumenreduzierung im Allgemeinen zu beachten?
Bevor Sie eine entsprechende Volumenreduzierung beantragen, empfehlen wir Ihnen zu prüfen, in welchem Umfang Sie Ihr Abfallvolumen reduzieren möchten. Bitte beachten Sie dabei, dass das durchschnittliche Abfallvolumen in der Region Hannover bei rund 20 Litern liegt. Das Abfallvolumen sollte immer so gewählt werden, dass Sie auch in Zeiten von erhöhtem Abfallaufkommen (z.B. zu Weihnachten, nach Geburtstagsfeiern etc.) genügend Restabfallvolumen zur Verfügung haben.

Wann macht es Sinn, das Restabfallvolumen auf 5 Liter pro Woche pro Person zu senken?

Eine Reduzierung auf das Mindestvolumen von nur 5 Litern/ Woche ist nur sinnvoll, wenn bei Tonnenabfuhr der genutzte Behälter regelmäßig nur zur Hälfte befüllt ist bzw. Sie bei der Sackabfuhr zum Jahresende immer mind. die Hälfte der Säcke bzw. Gutscheine übrig haben.

Welches ist das kleinste Behältnis ab dem 01.01.2020?

Kleinster zugelassener Behälter ist der 40 Liter Abfallbehälter mit einer 4-wöchentlichen Leerung bzw. im Bereich der Sackabfuhr die Übersendung eines Gutscheines für den Bezug einer Rolle Restabfallsäcke mit 26 Säcken à 20 Liter.

Entstehen bei einem Wechsel des Volumens zusätzliche Kosten?

Für den Austausch von Abfalltonnen wird eine Gebühr von mind. 24,42 € für den An- u. Abtransport sowie die Behälterreinigung erhoben. Außerdem fällt bei Volumenänderungen bei der Sackabfuhrentsorgung eine Bearbeitungsgebühr i.H.v. 14,93 € an.

Zu welchem Zeitpunkt wird der Wechsel wirksam?

Sollte Ihrem Antrag stattgegeben werden können, werden die Gebühren zum 1. des auf die Antragstellung folgenden Monats geändert und das Behältervolumen vor Ort entsprechend angepasst. Im Bereich der Sackabfuhr wird Ihnen durch unsere Mitarbeiter/innen mitgeteilt, wie viele Gutscheine/ Restabfallsäcke Sie an uns zurückzugeben haben.

Wer steht bei aha für individuelle Beratung zur Verfügung?

Sollten Sie Beratungsbedarf zu Ihrem individuell benötigtem Abfallvolumen haben, können Sie sich gern telefonisch an unsere kostenlose Hotline unter der Telefonnummer 0800 – 999 10 20 oder persönlich an die Mitarbeiter in unserem Kundenzentrum in der Karmarschstraße 30/32 in Hannover wenden.

Mögliche Rückkehr zum Sack im Umland der Region

Was ändert sich ab dem 01.01.2020?

Die Restmüllabholung im Restabfallsack wird als Option in den Gebieten mit etablierter Sackabfuhr wieder zur Verfügung gestellt.

Wer kann die Rückkehr zur Sackabfuhr beantragen?

Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer, bei denen die Restabfallentsorgung durch Abfallsäcke bis zum Inkrafttreten der geänderten Satzung erfolgte, können auf Antrag auf Grundstücken im Umland der Region Hannover bei der Restabfallentsorgung mit Abfallsäcken zurückkehren.

Wie kann ein Antrag gestellt werden?

Der Antrag kann formlos oder auf der Homepage von aha an aha gestellt werden.

Entstehen bei einem Wechsel des Volumens zusätzliche Kosten?

Ja. Bei Wechsel von Behälter- auf Sackabfuhr wird eine Tauschgebühr von mindestens 24,42€ (je nach Behältergröße) berechnet.

Warum wird die Gebühr für die Sackabfuhr höher ausfallen?

Das spezifische Gewicht des Restabfallsackes ist nachweislich höher.  

Was ist das spezifische Gewicht?

Das spezifische Gewicht bemisst sich wie folgt: Kilo pro Liter.
Erläuterung: Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, eine Müllgebühr zu berechnen. Zum Einen kann der reine Litermaßstab zugrunde gelegt werden. Hierbei handelt es sich um eine rein volumenabhängige Gebühr. Die Gebühr errechnet sich dementsprechend linear. Zum Anderen kann eine Kombination aus Volumen und spezifischem Gewicht zugrunde gelegt werden. Dieser Maßstab ist genauer, weil die Verdichtung des Mülls in kleineren Behältern in der Regel größer ist als in größeren Behältern. D.h. der Abfall kann durch die stärkere Verdichtung pro Liter mehr wiegen. Dieses Verfahren ist so in der aktuellen Abfallgebührensatzung festgeschrieben: Die Volumengebühr für Restabfälle für die angeschlossenen Grundstücke wird nach der Anzahl, der Leerungshäufigkeit sowie dem Volumen der Abfallbehälter unter Berücksichtigung des durchschnittlichen Raumgewichtes der Abfälle bemessen. 

Wie stellt man das spezifische Gewicht fest?

In den Jahren 2017 und 2018 fand eine Verwiegung des Restmülls statt. Dabei wurden die tatsächlichen spezifischen Gewichte des Restmülls in den jeweiligen Behältern ermittelt. Diese Verwiegungen werden regelmäßig durchgeführt. Es dient der gerechten Kostenzuordnung. Dabei sind insbesondere bei der 60-Liter-Tonne und beim Restabfallsack deutlich höhere Werte ermittelt worden. Dem tatsächlichen spezifischen Gewicht (Kilo pro Liter) entsprechend wird die Gebühr angepasst.

Aktuelle Infos – bitte beachten Sie, dass diese sich tagesaktuell ändern können.

  • Alle Wertstoffhöfe sind geöffnet. Bitte beachten Sie die Kennzeichenregelung (gültig bis einschließlich Samstag, 30. Mai): An geraden Kalendertagen dürfen nur Fahrzeuge anliefern, deren Kennzeichen auf eine gerade Ziffer enden. Am 30. April z.B. ein Auto mit dem Kennzeichen H-X 0002. An ungeraden Kalendertagen dürfen nur Fahrzeuge mit einer ungeraden Endziffer auf dem Kennzeichen anliefern - es gilt das Autokennzeichen.
  • In einigen Gebieten sind wegen des hohen Aufkommens keine Neuanmeldungen von Sperrabfall möglich. Wir bitten um Geduld!
  • Das Kundenzentrum ist geöffnet. Bitte beachten Sie die Hygieneregeln und tragen Sie eine Maske!
  • Die Rückgabe von Restabfallsäcken bzw. Gutscheinen ist im Kundenzentrum und im Sachgebiet Gebühren (Karl-Wiechert-Allee 76 A, 5. Etage, Zutritt nur mit Maske)  oder durch Rücksendung per Post möglich.
  • Die Grüngut-Annahmestellen sind zu den gewohnten Öffnungszeiten geöffnet. Ausnahme: Die Grüngut-Annahmestelle in Seelze/Döteberg bleibt geschlossen. 
  • Die Büros des Gebührenteams bleiben vorerst geschlossen.  
  • Privatkunden können keinen Kompost, Gartenerde oder Rindenmulch auf den Deponien abholen.
  • Wer kurzfristig ein höheres Abfallaufkommen hat, kann auch einen Zusatzabfallsack bei aha bestellen (kostenpflichtig): Ganz einfach über das Online-Bestellformular ordern.
     

Mehr Infos finden Sie hier.