Weiter zum Inhalt

Ihre Leichtverpackungen sind viel wert.

Wer einen Joghurtbecher auslöffelt, denkt in der Regel wohl nicht daran, dass er einen kleinen Schatz in den Händen hält. Doch genau das sind Verpackungen, wie die eines Joghurts: Wertvolle Stoffe, die zu neuen Produkten recycelt werden können. 
Alle Informationen zur Gelben Tonne.

  • Joghurtbecher 
  • Kunststoffflaschen und -folien 
  • Styroporverpackungen  
  • Schaumstoffverpackungen 
  • Weißblech- und Aluminiumdosen 
  • Aluminiumfolien 
  • Kronkorken, Schraubdeckel 
  • Milch- und Safttüten 
  • Kaffee-Vakuumverpackungen 
  • Kakaodosen 
  • Einwegplastikbecher, -teller, -besteck und -tüten 
  • Geschenkpapier und Klebeband 

Diese Abfälle gehören in den Restmüll.  

Recycling klappt nur, wenn Materialien voneinander getrennt werden, sonst funktioniert das mit dem Sortieren nicht. Joghurtbecher haben zum Beispiel oft noch eine Papp-Ummantelung, die im Altpapier besser aufgehoben ist als in der gelben Tonne.  

Die Verpackungen müssen nicht zusätzlich noch ausgespült werden. Die Stichworte lauten hier: löffelrein und tropffrei. Das genügt. 

Generell gilt allerdings, dass Verpackungenmüll leer sein sollte und keinerlei Restmüll mehr enthalten darf, weil sonst das Recycling erschwert oder sogar unmöglich gemacht wird.  

Verpackungen sind wertvolle Stoffe

Leichtverpackungen (LVP) sind Verkaufsverpackungen aus Kunststoffen, Metallen oder Materialverbunden. Sie gehören nicht in den Restmüll, sondern in die gelbe Tonne. Denn aus alten Konservendosen wird vielleicht mal eine Schiffsschraube und aus Kunststoffverpackungen Sandspielzeug oder ein Blumenkübel. Doch das klappt nur, wenn wir unseren Müll richtig trennen.  

Jede Minute eine Million:

Jede Minute werden weltweit eine Million Einwegflaschen produziert.

Planen Sie den Standplatz Ihrer Tonnen


Zum Standplatzplaner

ca. 32 kg an Verpackungen schmeißen wir jährlich weg.

Restabfall oder gelbe Tonne?

Kein Problem! Unser praktisches Abfall-ABC weiß Rat!

Zum Abfall-ABC

Gelben Tonnen sind kostenlos, denn für die Sammlung und Verwertung von Verpackungen haben Sie bereits beim Kauf der Produkte Lizenzgebühren bezahlt.

Alternativ können Leichtverpackungen auch auf allen Wertstoffhöfen im Regionsgebiet entsorgt werden.

Wer gleich von Anfang an, etwas für die Umwelt tun will, passt auf, was beim Einkauf im Korb landet. Achten Sie beim Kauf auf drei Kriterien:

  • Material: Optimal ist es, wenn die Verpackung nur aus einem Material besteht. Verbundverpackungen aus verschiedenen Materialien können stofflich nicht recycelt werden.
  • Etikett: Die Etiketten sollten entweder aus dem gleichen Material sein wie die Verpackung oder zumindest klein. In der Sortieranlage werden Verpackungen gescannt. Sind die Etiketten zu groß, kommt es zu Fehlern beim Sortieren

Mit Recycling machen wir das Beste aus unserem Verpackungsmüll. Noch besser für die Umwelt ist aber der Abfall, der gar nicht erst entsteht. 

Diese Tipps helfen dabei: 

  • Loses Obst und Gemüse kaufen 
  • In Unverpackt-Läden oder auf dem Wochenmarkt einkaufen 
  • Mehrfach verpackte Produkte vermeiden 
  • Die eigene Tragetasche zum Einkaufen mitnehmen 
  • Lieber Mehrweg wählen statt Einweg 
  • Unser gutes Leitungswasser trinken 

Kontaktformular

Sie haben Fragen zu den Gebühren, Ihrem Restabfall oder Ihrer Tonnenleerung? Sie möchten uns „wilden Abfall“ melden oder haben Entsorgungsfragen? Dann schreiben Sie, zu welchem Thema wir Sie beraten dürfen. Einfach das Formular ausfüllen und absenden. Schon ist Ihr Anliegen auf dem Weg zu uns und Sie erhalten schnellstmöglich eine Rückmeldung.

captcha
=
Rufen Sie uns kostenlos an.

Mo-Do 7:00-16:30 Uhr
Fr 7:00-15:00 Uhr

Gebührenhotline
0800 999 10 20

Service-Hotline
0800 999 11 99

Ob Behältertausch, Behälterwäsche oder Anmeldung eines Gemeinschaftsbehälters.

Zu den Formularen