Weiter zum Inhalt

Unsere Stadt bewegt was: Die Gelbe Tonne ist da

Hannover packt's an: Seit dem 01.01.2023 gibt es im kompletten Stadtgebiet die Gelbe Tonne für Verpackungsmüll. Sie ersetzt die Gelben Säcke. Das spart Plastik und schützt wertvolle Ressourcen. So sorgt die Gelbe Tonne für bequemes Sammeln, sicheres Recycling und eine saubere Umwelt.

Zwischen Anfang November und Mitte Dezember 2022 wurden die Behälter ausgeliefert. So ist jeder Haushalt pünktlich zum Start der Gelben Tonne versorgt. Bereitstellung und Nutzung sind kostenfrei.

Hannover kann mehr – mit der Gelben Tonne und mit allen Bürgerinnen und Bürgern.

Die Hauswurfsendung mit allen Infos

In unserer Hauswurfsendung, die im letzten Jahr an alle Haushalte verteilt wurde, finden Sie alle wichtigen Infos zur Tonneneinführung noch einmal zusammengefasst.

Zum Download

Die wichtigsten Termine im Überblick

Der optimale Standplatz - die Checkliste

Sie sind auf der Suche nach einem geeigneten Standplatz für die Gelbe Tonne? Die nebenstehende Checkliste soll Sie bei der Suche unterstützen.Hier finden Sie auch Ansprechpartner für weitergehende Informationen.

Zum Download

Information für Eigentümer

Damit die Bereitstellung und Entleerung der Gelben Tonne reibungslos erfolgen können, ist es wichtig, dass dafür von den Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümern rechtzeitig ein Standplatz auf dem Grundstück eingeräumt wird. Sollte es mit dem Platz knapp werden, besteht auch die Möglichkeit, sich mit Nachbarn einen Behälter zu teilen.

Unser aha-Service steht unter (0800) 999 11 99 beratend zur Seite – wenn nötig auch im Rahmen einer Ortsbegehung. 

Zum digitalen Standplatzplaner gehts hier!

Die Leerung der Gelben Tonnen erfolgt am selben Wochentag wie bisher. Die Bürgerinnen und Bürger stellen die Behälter dafür selbst an den Straßenrand. Mit unserem Abfuhrkalender können Sie sich ab November Ihren individuellen Terminplan zusammenstellen. 

Achtung: Seit 2023 werden die Gelben Tonnen ausschließlich in 14-täglichem Abfuhrrhythmus geleert. Wir bitten, dies insbesondere in den Stadtteilen zu beachten, in denen zurzeit noch eine wöchentliche Abholung der Leichtverpackungen erfolgt.

Zu unserem Abfuhrkalender gehts hier!

Die Ausgabe von Gelben Säcken im Einzelhandel und auf den Wertstoffhöfen wurde zum 31.12.2022 eingestellt. aha wird noch bis zum 31.03.2023 bereitgestellte Gelbe Säcke einsammeln, damit die Haushalte vorhandene Restbestände aufbrauchen können. Ab dem 01.04.2023 werden keine Gelben Säcke mehr mitgenommen!

  • Joghurtbecher 
  • Kunststoffflaschen und -folien 
  • Styroporverpackungen  
  • Schaumstoffverpackungen 
  • Weißblech- und Aluminiumdosen 
  • Aluminiumfolien 
  • Kronkorken, Schraubdeckel 
  • Milch- und Safttüten 
  • Kaffee-Vakuumverpackungen 
  • Kakaodosen 
  • Einwegplastikbecher, -teller, -besteck und -tüten 
  • Geschenkpapier und Klebeband 

Diese Abfälle gehören in den Restmüll.  

Recycling klappt nur, wenn Materialien voneinander getrennt werden, sonst funktioniert das mit dem Sortieren nicht. Joghurtbecher haben zum Beispiel oft noch eine Papp-Ummantelung, die im Altpapier besser aufgehoben ist als im gelben Sack.  

Die Verpackungen müssen nicht zusätzlich noch ausgespült werden. Die Stichworte lauten hier: löffelrein und tropffrei. Das genügt. 

Generell gilt allerdings, dass Verpackungenmüll leer sein sollte und keinerlei Restmüll mehr enthalten darf, weil sonst das Recycling erschwert oder sogar unmöglich gemacht wird.  

Fragen & Antworten

Bis zum 31.12.2022 wurde die Sammlung der Leichtverpackungen über Gelbe Säcke erfasst. Zum 01.01.2023 erfolgte eine Systemumstellung auf gelbe Leichtverpackungstonnen („Gelbe Tonne“). Sie ersetzt seit Januar 2023 den Sack für Leichtverpackungen ("Gelben Sack").

Durch den Austausch soll vor allem die Sauberkeit in der Stadt verbessert werden. Zerrissene Säcke, Verpackungen auf der Straße: Solche Bilder sollten seit Januar 2023 der Vergangenheit angehören. Da führte aha die "Gelbe Tonne" ein.

Unser FAQ beantwortet häufig gestellte Fragen.

Die Ablösung des Sacks durch die Tonne wird zu der verbesserten Sauberkeit der Stadt Hannover beitragen. Denn Säcke, die durch den Wind verweht wurden, aufgeplatzt sind oder auch einfach nur zerstört wurden, haben bei den Bürgerinnen und Bürgern zu Recht immer wieder für Unmut gesorgt. Diese Verunreinigungen werden fortan der Vergangenheit angehören. Mit der Einführung der Gelben Tonne werden nun beste Voraussetzungen für mehr Sauberkeit in der Stadt und für eine bequeme und optimale Mülltrennung direkt im Haushalt geschaffen.

Das Sammel- und Sortierverhalten der Menschen ist für eine erfolgreiche Verwertung der gesammelten Wertstoffe von entscheidender Bedeutung. Nur wenn möglichst viele Verpackungen gesammelt und korrekt getrennt werden, sind die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Recyclingquoten erfüllbar. Und mit richtiger Mülltrennung kann jeder mit wenig Aufwand einen wichtigen Beitrag für die Umwelt und den Klimaschutz leisten, weil er wertvolle Ressourcen wieder dem Wertstoffkreislauf zuführt.

Für die Gelbe Tonne fallen für die Stadt keine weiteren Kosten an und für die Bürgerinnen und Bürger ist die Nutzung weiterhin kostenlos. Die Behälter werden von der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) beschafft, verteilt und geleert. aha hat dafür von den Betreibern des Dualen Systems den Auftrag erhalten. Alle drei Jahre wird dieser neu ausgeschrieben und vergeben.

Die Ausgabe von Gelben Säcken im Einzelhandel und auf den Wertstoffhöfen wurde zum 31.12.2022 eingestellt. aha wird noch bis zum 31.03.2023 bereitgestellte Gelbe Säcke einsammeln, damit die Haushalte vorhandene Restbestände aufbrauchen können. Ab dem 01.04.2023 werden dann aber keine Gelben Säcke mehr mitgenommen.

Grundsätzlich ist vorgesehen, bei einem Mehrfamilienhaus nicht jeder Wohneinheit jeweils einen Behälter zuzuteilen, sondern einen oder mehrere gemeinsam zu nutzende Behälter bereitzustellen.

Die meisten Grundstücke werden mit 120 oder 240 Liter fassenden Tonnen ausgestattet. Die Faustformel lautet: Bei einem Volumenbedarf von 15 Litern pro Person und Woche passt eine 120-Liter-Tonne für Objekte bis maximal 4 Bewohner und eine 240-Liter-Tonne für Objekte ab 5 Bewohner. Bei Mehrfamilienhäusern mit mehr als 20 gemeldeten Personen kommen Tonnen mit einem Fassungsvermögen von 1.100 Litern zum Einsatz. Im Bedarfsfall sind auf Antrag der Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer auch Tonnen mit einem Volumen von 660 Litern möglich. Für die bereits aufgestellten 660-Liter-Behälter bleibt alles beim Alten. Es ist jetzt also nicht nötig, einen neuen Antrag zu stellen (Stichwort: Bestandsschutz).

Sollten Nutzerinnen und Nutzer der Gelben Tonne nach einer Weile bemerken, dass das bereitgestellte Volumen nicht angemessen ist, können sie nach einer zweimonatigen Testphase, also ab März 2023, einen Wechsel der Tonnengröße beantragen.

Die Leerung der Gelben Tonnen erfolgt am selben Wochentag wie bisher, allerdings überall nur noch in 14-täglicher Frequenz. Die Bürgerinnen und Bürger stellen die Behälter dafür selbst an den Straßenrand. Unter der Internetadresse www.aha-region.de/abfuhrkalender können sie sich ihren individuellen Abfuhrkalender herunterladen.

Kleinere Tonnen mit einem Volumen von 120 Litern und 240 Litern (so genannte 2-Radbehälter) müssen am Abholtag vom Kunden zur Leerung bereitgestellt werden. Hierbei gilt die kürzeste Entfernung zum Haltepunkt des Sammelfahrzeuges. Dies ist in der Regel am Fahrbahnrand.

Große Container mit einem Fassungsvermögen von 1.100 Litern und 600 Litern (so genannte 4-Radbehälter) werden von unseren Mitarbeitenden vom Standplatz geholt und auch wieder zurückgestellt. Denn die großen Container besitzen eine Feststellbremse, die nur mit einem speziellen Schlüssel gelöst werden kann.

Die aha-Standplatzberatung hilft Menschen in Hannover dabei, einen passenden Standplatz für die verschiedenen Mülltonnen auf dem eigenen Grundstück zu finden. Die Restmüll- oder Biotonnen, die aha im Holservice leert, werden von den Mitarbeitenden von dort auch abgeholt.

Für Altpapier und Leichtverpackungen ist weiterhin eine Bereitstellung notwendig – unabhängig davon, ob in Sack oder Tonne gesammelt wird. Das heißt, die Mülltonnen sind am Abholtag am Fahrbahnrand bereitzustellen.

Die Nachbarschaftstonne für Leichtverpackungen ist eine gute Lösung für Haushalte. Jeder, der gerne mit dem Nachbarn für eine gute Standplatzlösung eine Tonne teilen möchte, kann sich dafür entscheiden. Bitte ab Februar bei aha melden, dann kann die Umstellung durchgeführt werden. Den entsprechenden Antrag finden Sie auf der Homepage des Zweckverbandes unter „Formulare & Anträge“.

Es muss nicht jedes Teil einzeln in den Behälter gegeben werden. Wir empfehlen aber, die Leichtverpackungen lose zu entsorgen, um Plastik zu sparen. Sie können die Leichtverpackungen in der Wohnung/im Haus vorsammeln, beispielsweise in einem nachhaltigen Kunststoffbehälter. Es ist möglich, die Wertstoffe in durchsichtigen Plastiktüten zu entsorgen. Dadurch entsteht aber zusätzlicher Plastikabfall.

Wenn Ihr subjektives Sauberkeitsgefühl eine Reinigung der Tonne erforderlich macht, können Sie diese gern mit Regenwasser oder einem Gartenschlauch vornehmen. Eine professionelle Tonnenreinigung durch aha wird gegen Aufpreis angeboten – allerdings nur für die Restabfall-, Bio- und Papiertonne. Sie können die Reinigung über unsere unsere kostenlose Servicehotline unter (0800) 999 11 99 oder über ein Formular im Internet bestellen.

Die Sammlung im Umland wird für die Jahre 2025/26/27 im Jahr 2024 ausgeschrieben. Die Dualen Systeme legen ein Jahr vor der Ausschreibung fest (2024), wer von ihnen die Verhandlungsführung übernimmt. Der öffentlich-rechtliche Entsorger (aha) macht in der Regel eine Rahmenvorgabe für die Sammlung (Rhythmus, Sack oder Tonne). Für diesen Verwaltungsakt muss ein politischer Beschluss gefasst werden. Ein Ausschreibungsergebnis ist voraussichtlich August/September 2024 zu erwarten.

Ob sich aha an der Ausschreibung beteiligt, wird 2024 entschieden werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Rahmenbedingungen (Fahrzeugverfügbarkeit, Personalverfügbarkeit) zu diesem Zeitpunkt darstellen.

Fragen beantwortet auch die Servicehotline unter (0800) 999 11 99.

Kontaktformular

Sie haben Fragen zu den Gebühren, Ihrem Restabfall oder Ihrer Tonnenleerung? Sie möchten uns „wilden Abfall“ melden oder haben Entsorgungsfragen? Dann schreiben Sie, zu welchem Thema wir Sie beraten dürfen. Einfach das Formular ausfüllen und absenden. Schon ist Ihr Anliegen auf dem Weg zu uns und Sie erhalten schnellstmöglich eine Rückmeldung.

captcha
=
Rufen Sie uns kostenlos an.

Mo-Do 7:00-16:30 Uhr
Fr 7:00-15:00 Uhr

Gebührenhotline
0800 999 10 20

Service-Hotline
0800 999 11 99

Ob Behältertausch, Behälterwäsche oder Anmeldung eines Gemeinschaftsbehälters.

Zu den Formularen