Newsmeldung

aha ist für Sie unterwegs - gemeinsam für Hannover

20.03.2020

aha ist für Sie unterwegs. Die Corona-Pandemie wirkt sich stark auf alle Bereiche unseres Lebens aus. Wir freuen uns über Solidarität, die unseren Leuten in orange und vielen anderen Mitarbeitern der Daseinsvorsorge entgegengebracht wird.

Wir alle in der Region Hannover stehen nun vor großen Herausforderungen. Der Fokus liegt daher darauf, dafür zu sorgen, dass möglichst viel Personal für die Kernaufgaben zur Verfügung steht.

Der größte Anteil der Belegschaft wird benötigt, um den Abfall aus Haushalten und aus dem öffentlichen Raum zu entsorgen.

Wie wird die Sammlung von Abfällen priorisiert?

Sollte es aufgrund von mehreren Krankheits- und Quarantänefällen es bei aha zu personellen Engpässen kommen, priorisiert aha als kommunales Unternehmen die Entsorgung ausgerichtet an den Anforderungen des Gesundheitsschutzes. Danach gelten folgende Regeln:

  • Dicht besiedelte Gebiete haben Priorität vor dünn besiedelten Entsorgungsgebieten.
  • Bei den Abfallarten wird zuerst der sogenannte medizinische Abfall entsorgt. Hierunter fallen beispielsweise Abfälle aus Krankenhäusern, Arztpraxen (einschließlich Tierarztpraxen) sowie Pflegeheimen. Anschließend wird der Restmüll, der Bioabfall und Wertstoffe sowie Papier entsorgt. Die aha Wertstoffhöfe sind bis auf weiteres geschlossen. Sperrmülltermine werden seit dem 16. März nicht mehr angenommen. Bereits vor diesem Zeitraum vereinbarte Sperrmülltermine werden noch durch aha durchgeführt. Auch die 53 Grüngutannahmestellen in der Region Hannover bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
  • Die Straßenreinigung ist für die Stadtsauberkeit zuständig und somit auch für Ordnung und Sicherheit. Um die Belegschaft für prioritären Maßnahmen bereitzuhalten, kann es daher auch zu Einschränkungen der Reinigungsleistungen kommen.

 

Was sollen Bürgerinnen und Bürger bei der Müllentsorgung beachten, die zu Hause an Corona erkrankt sind oder in Quarantäne sind?

Das Übertragungsrisiko über den Abfall aus Haushalten ist nach bisherigem Wissensstand als gering einzustufen. Sofern nicht andere Erkenntnisse vorliegen, gilt für den Abfall aus Haushalten von erkrankten, infizierten und in Quarantäne befindlichen Personen, vorbeugend auch ganz allgemein:

  • Hygieneabfälle wie Taschentücher etc. gehören nicht in Papier- oder Biomüll, sondern in den Restmüll.
  • Abfälle in eine Plastiktüte geben und diese zuknoten, bevor sie in den Restmüll geworfen wird.

 

Was können die Bürgerinnen und Bürger tun, um die kommunalen Betriebe zu entlasten?

Momentan (Stand 18. März) ist noch nicht bekannt, dass die Personaldecke aufgrund von Erkrankungen oder Quarantäne eingeschränkt ist. Das kann sich jedoch ändern. Hinzu kommt, dass davon auszugehen ist, dass die Abfallmengen, die in Haushalten anfallen, durch die momentanen Verhaltensänderungen (zu Hause essen und Online-Bestellungen, die in der Regel abfallintensiver sind) zunehmen werden. Daher sind die Bürgerinnen und Bürger gebeten, Abfall zu vermeiden, wo es geht.

Folgender Umgang mit Abfällen gilt immer, ist jedoch zurzeit besonders wichtig:

  • Volumen sparen, dazu gehört: Abfälle zusammenfalten, also Tetra Paks im gelben Sack, Verpackungen, Kartons (etwa von Online-Bestellungen) im Altpapier
  • Abfälle, auch unterwegs, immer in Mülltonne oder Papierkorb werden: All das, was auf der Straße landet, muss von den Beschäftigten der Stadtreinigung gesammelt werden. Diese personellen Ressourcen fehlen an anderen Stellen. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dazu beizutragen, dass Gehwege, Parks und Plätze nicht verschmutzt werden.
  • Bei Verpackungen: Speisereste aus Verpackungen entfernen

Da viele Menschen gerade zu Hause sind, nutzen sie die Zeit, um zu entrümpeln. Die Wertstoffhöfe von aha haben jedoch bis auf weiteres geschlossen. So nachvollziehbar es ist, die Zeit für einen Frühjahrsputz zu nutzen, bitten die kommunalen Entsorger, diese Arbeiten bzw. die Entsorgung der anfallenden Abfälle auf einen späteren Zeitpunkt zu verlagern. Abfälle dürfen nicht im öffentlichen Straßenraum, zum Beispiel vor Wertstoffhöfen, abgelagert werden. Bitte unterstützen Sie uns, die Ansteckungsgefahr zu reduzieren, indem wir alle persönliche Kontakte auf ein Minimum reduzieren.

Wo bekommen Bürger einen Zusatzabfallsack?

Wer jetzt kurzfristig ein höheres Abfallaufkommen hat, kann auch einen Zusatzabfallsack bei aha bestellen. Für den 80 Liter Abfallsack wird eine Gebühr von 9,20 Euro und für den 40 Liter Abfallsack eine Gebühr von 5,20 Euro erhoben.

Da die Kundinnen und Kunden den Zusatzabfallsack jedoch nicht auf den Wertstoffhöfen bekommen, bietet aha an, auf Wunsch diesen zuzusenden. Hierfür hat aha ein Online-Formular entwickelt, welches auf der www.aha-region.de aufrufbar ist und ausgefüllt werden kann. Zum Bestellformular.


Dürfen Tonnen an den Straßenrand gestellt werden, deren Deckeln nicht mehr zu schließen ist, weil sie zu voll sind?

aha bittet in der aktuellen Situation auch aus hygienischen Gründen die Mülltonnen so zu befüllen, dass die Deckel noch schließen.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Folgende Maßnahmen und Entscheidungen haben wir aufgrund der aktuellen Situation getroffen – bitte beachten Sie, dass diese sich tagesaktuell ändern können.

  • Das aha Kundenzentrum in der City sowie die Büros des Gebührenteams bleiben vorerst geschlossen.  
  • Wertstoffhöfe im gesamten Regionsgebiet bleiben bis auf Weiteres zu.
  • Deponien sind auf unbestimmte Zeit für Privatpersonen geschlossen. Gewerbebetriebe können weiter auf den Deponien anliefern.
  • Vereinbarte Sperrmülltermine werden bedient, neue Termine werden nicht vergeben.
  • Zurzeit sind keine Containerbestellungen möglich.
  • Schadstoffannahmestelle auf der Deponie Lahe geschlossen.
  • Klein- und Privatkunden können keinen Kompost, Gartenerde oder Rindenmulch auf den Deponien abholen.
  • Säcke der putzmunter-Sammelaktion können über die Müllmelde-App gemeldet werden.
  • Grüngut-Annahmestellen bleiben ab sofort bis auf Weiteres geschossen.
  • Wer kurzfristig ein höheres Abfallaufkommen hat, kann auch einen Zusatzabfallsack bei aha bestellen (kostenpflichtig): Ganz einfach über das Online-Bestellformular ordern.

Ausführlichere Informationen zur aktuellen Lage bekommen Sie hier.