Pressemitteilung

Scheckübergabe: Hannover ist putzmunter

11.04.2014
Sabine Tegtmeyer-Dette (links) und Kornelia Hülter (rechts) überreichen den Scheck an Sylke Schröder (zweite v. links) und Dietrich Schwinger.
  • aha spendet für jeden Sammler 1 Euro
  • Scheckübergabe an den „Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst“

Rekord-Teilnahme bei „Hannover ist putzmunter“: Rund 9.540 Freiwillige beteiligten sich an der Sammelaktion des Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha). Das sind so viele Teilnehmer wie nie. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr sammelten nur 4.000 Hannoveranerinnen und Hannoveraner achtlos weggeworfenen Müll. Damit beteiligten sich über die Jahre immer mehr Menschen an Putzmunter, trotzdem kamen dabei immer weniger Müllsäcke pro Sammler zusammen. In diesem Jahr waren es 7.320 rote Abfallsäcke. Das zeigt: Hannover wird sauberer und das Umweltbewusstsein der Einwohnerinnen und Einwohner steigt.

Das große Müllsammeln für den guten Zweck fand 2014 zum achten Mal statt. Für jeden registrierten Sammler spendet aha auch in diesem Jahr wieder einen Euro. Der Betrag geht an den „Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in der Region Hannover“ (AKHD). Er unterstützt Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Familien von der Diagnose der Krankheit, im Leben und über den Tod des Kindes hinaus unbürokratisch, kostenlos und verständnisvoll zu begleiten. Die Spende überreichten die Schirmherrin der Aktion und Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette sowie aha-Geschäftsführerin Kornelia Hülter heute an Sylke Schröder, Koordinatorin des AKHD und an Dietrich Schwinger, stellv. Vorstandsvorsitzender ASB Ortsverband Hannover-Stadt: „Wir freuen uns sehr über die Spende. Damit können wir Familien entlasten. Eltern sind meist mit der Betreuung und Pflege ihrer Kinder sehr eingebunden und haben kaum freie Minuten für sich selbst.“


Wer bei Putzmunter mitmachte, engagierte sich somit gleich zweifach – für eine saubere Stadt und für einen guten Zweck. Das war ein entscheidender Motivationsfaktor, die Arbeitshandschuhe anzuziehen und Hannover von wildem Müll zu befreien: „Wirklich beeindruckend, wie viele Menschen in diesem Jahr bei Putzmunter mitgemacht haben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich nicht nur für die Sauberkeit und die Lebensqualität in der Stadt engagiert, sondern haben gleichzeitig mit ihrem Mitwirken etwas Gutes für den Kinder- und Jugendhospizdienst getan“, betont Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Schirmherrin der Aktion.

„Der Wunsch nach einem gepflegten Umfeld endet eben nicht am eigenen Gartenzaun“, weiß Kornelia Hülter, Geschäftsführerin von aha. Sie rief vor acht Jahren die Frühjahrsputzaktion ins Leben, die Menschen motivieren soll, Abfälle außerhalb des Zuständigkeitsbereiches von aha einzusammeln.

Neu in diesem Jahr war das putzmuntere Geocaching-Event im Misburger Wald. Interessierte haben dort nicht nur einen neuen Cache gesucht, sondern zusätzlich den Wald von Abfall befreit – im Geocacher-Jargon heißt das CITO – ‚Cache In, Trash Out‘. „300 Geocacher haben sich an der ‚elektronischen Schnitzeljagt‘ beteiligt“, berichtet aha-Geschäftsführerin Kornelia Hülter. Neben vielen Familien und Einzelsammlern machten auch wieder eine Reihe von Vereinen, Gruppen und auch Firmenteams sowie rund 5.550 Schülerinnen und Schüler Hannover sauberer.

Gewinner ist in diesem Jahr nicht nur die Stadt, denn aha verlost unter allen Sammlerinnen und Sammlern tolle Preise: Der erste Preis ist eine Party im Wert von 500 Euro, als zweiten Preis überreicht aha eine Torte für circa 20 Personen und der dritte Preis ist eine Solarbootfahrt auf dem Maschsee für circa 50 Personen. Die Gewinner werden in den kommenden Tagen gezogen und anschließend informiert.

Die Putzmunter-Aktion wurde durch die hannoverschen Filialen der Drogeriemarktkette „dm“ und Discountmarktkette „NP“ unterstützt.

Aktuelle Infos

  • Unsere Wertstoffhöfe und Deponien stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung.
  • Bitte beachten Sie, dass beim Betreten unserer Einrichtungen grundsätzlich eine Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung) besteht.
  • Das Kundenzentrum in der Innenstadt bleibt vorerst geschlossen.
  • Zurzeit sind keine Containerbestellung möglich.
  • Kompost, Gartenerde und Rindenmulch sind auf den Deponien kostenpflichtig erhältlich. Die Abgabe von kostenlosem Kompost ist bis auf weiteres nicht möglich.