Pressemitteilung

Für saubere Wege und Wiesen: aha-Plakataktion: Ich mach´s nur mit…!

03.07.2014
Kampagnen-Star Jesse
Umwelt- und Wirtschaftsdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette und aha Verbandsgeschäftsführerin Kornelia Hülter stellen die Kampagne vor

Für saubere Wege und Wiesen: die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) startet eine weitere Aktion zur Sauberhaltung der Stadt. Unter dem Motto „Ich mach´s nur mit…!“ legt aha zur Vermeidung von Hundekot im öffentlichen Straßenraum neue Plakate auf. Darauf fordert Jessy, der Hundestar der Kampagne, die Hundehalter zum Mitmachen auf – Gassi gehen nur mit Tüte. Denn in der Landeshauptstadt gibt es rund 15.000 Hunde, deren Hinterlassenschaften – rund 7,5 Tonnen täglich – die Stadt verschmutzen, wenn sie nicht aufgehoben werden.

Eigentlich sollte es längst bekannt sein: Hundekot gehört nicht auf öffentliche Plätze, Straßen und Wege. „Wir alle freuen uns, wenn es sauber ist. Trotzdem sorgen die Hinterlassenschaften unserer vierbeinigen Freunde dort immer wieder für Ärger“, so Günter Wiegmann von der City-Hundeschule-Hannover. Ein Fall also für die Aktion „Ich mach´s nur mit…!“. Mit Tüte lässt der Hundekot sich leicht entsorgen. Sauber und im Handumdrehen. „Ich hoffe, die Hundehalter kommen ihrer Pflicht zur Hundekotbeseitigung künftig noch stärker nach", sagt Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin sowie Dezernentin für Wirtschaft und Umwelt: „Nur so wird es möglich, für ein sauberes und besseres Lebensgefühl in der Stadt Hannover zu sorgen." Deshalb sollte jeder Hundebesitzer beim Gassi gehen einen Plastikbeutel dabei haben. Ob vom letzten Einkauf oder aus dem Fachhandel für Tierbedarf - jede Tüte ist richtig. Rund 5.000 Papierkörbe stehen im Stadtgebiet für die Entsorgung bereit.

Ist der Beutel mal nicht zur Hand, helfen in den nächsten zwei Wochen die Straßenreiniger und Abfallfahnder von aha aus. Sie verteilen die praktischen Beutel und eine Karte, die erklärt, wie sich im Handumdrehen die Hinterlassenschaft des vierbeinigen Freundes entsorgen lässt.
Gemeinsam, freiwillig und überzeugt für eine saubere Stadt zu sorgen, ist Ziel der aha-Aktion. "Wir setzen auf Einsicht und wollen auf diese Weise möglichst viele Leute erreichen", erklärt Kornelia Hülter, Geschäftsführerin von aha. Wer sich aber nachhaltig nicht an die Spielregeln hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit Konsequenzen rechnen. Die Abfallfahnder von aha kontrollieren die Einhaltung der Vorschriften. Ein Haufen an der falschen Stelle kann daher teuer werden.

Das Plakatmotiv und weitere Informationen finden Sie zum Download hier.