Mechanische Behandlung der Restabfälle

Stoffspezifische Nutzung

200.000 Mg (t) Restabfälle im Jahr werden in 2 Hallen angeliefert. Diese werden zunächst mechanisch aufbereitet: Sie werden in Mühlen zerkleinert. Magneten ziehen ca. 3.000Mg/Jahr Eisenmetalle heraus, die einer Verwertung zugeführt werden.

Die zerkleinerten Abfälle durchlaufen eine Siebtrommel. Dort werden die großstückigen Restabfälle von den Feinabfällen getrennt. Die Grobabfälle, wie Kunststofftüten, insgesamt sind es 80.000 Mg (t) im Jahr, sind heizwertreich und kommen in die hannoversche Müllverbrennungsanlage.

Die kleinteiligen Restabfälle, die durch die Siebung fallen, es sind 120.000 Mg (t) Feinabfälle im Jahr, werden über Förderbänder zur biologischen Behandlung transportiert und weiter verarbeitet.

Mechanische Behandlung auf einen Blick: Schaubild


Mg = Megagramm = t = Tonne

Folgende Maßnahmen und Entscheidungen haben wir aufgrund der aktuellen Situation getroffen – bitte beachten Sie, dass diese sich tagesaktuell ändern können.

  • Das aha Kundenzentrum in der City sowie die Büros des Gebührenteams bleiben vorerst geschlossen.  
  • Wertstoffhöfe im gesamten Regionsgebiet bleiben bis auf Weiteres zu.
  • Deponien sind auf unbestimmte Zeit für Privatpersonen geschlossen. Gewerbebetriebe können weiter auf den Deponien anliefern.
  • Vereinbarte Sperrmülltermine werden bedient, neue Termine werden nicht vergeben.
  • Zurzeit sind keine Containerbestellungen möglich.
  • Schadstoffannahmestelle auf der Deponie Lahe geschlossen.
  • Klein- und Privatkunden können keinen Kompost, Gartenerde oder Rindenmulch auf den Deponien abholen.
  • Säcke der putzmunter-Sammelaktion können über die Müllmelde-App gemeldet werden.
  • Grüngut-Annahmestellen bleiben ab sofort bis auf Weiteres geschossen.
  • Wer kurzfristig ein höheres Abfallaufkommen hat, kann auch einen Zusatzabfallsack bei aha bestellen (kostenpflichtig): Ganz einfach über das Online-Bestellformular ordern.

Ausführlichere Informationen zur aktuellen Lage bekommen Sie hier.