Papierrecycling: kein Holzweg

Vom "Schreiben" und worauf man schrieb

Die frühen Menschen ritzten ihre bildhaften "Mitteilungen" zunächst in Knochen oder Fels. Ihnen folgten Darstellungen auf Ton- oder Wachstafeln, später dann auf Pergament und Papyrus. Von Papyrus, das die alten Ägypter, Griechen und Römer verwandten, kommt der heutige Name "Papier". Papyrus wurde schon 3000 v. Chr. hergestellt, durch Schlagen oder Pressen von Rindenbast.

Die Chinesen erfinden das Papier

Vor ca. 2000 Jahren kannte man auch in China Papier, das aus Bastfasern, Chinagras, Flachs und Hanf hergestellt wurde. Der chinesische Minister Tsai Lun erfand 105 n. Chr. die Papierherstellung aus Textilfasern, ein Produkt, das unserem heutigen Papier schon nahe kommt. Dieses Wissen wurde so streng gehütet, dass erst im 13. Jahrhundert die Herstellung von Papier über den arabischen Kulturkreis nach Europa überliefert wurde in die italienische Stadt Fabriano.

Der Siegeszug des Papiers war in Europa, unterstützt durch die Erfindung des Buchdrucks, nicht mehr aufzuhalten. Bald gab es keine Lumpen mehr, um die große Nachfrage zu decken.

Papierherstellung den Wespen abgeschaut

1846 gelang es dem sächsischen Weber Gottlob Keller, Papier aus dem Faserstoff Holz zu entwickeln. Das Verfahren hatte er den Wespen abgeschaut, die zum Nestbau Holz von den Bäumen abschaben und zu einer papierähnlichen Substanz verarbeiten.

Was wäre ohne Papier? Zahlen, Daten, Fakten

Gutes erkennen: Papiersiegel

 

zurück zu Müll macht Schule

Aktuelle Infos

  • Unsere Wertstoffhöfe und Deponien stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung.
  • Bitte beachten Sie, dass beim Betreten unserer Einrichtungen grundsätzlich eine Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung) besteht.
  • Das Kundenzentrum in der Innenstadt bleibt vorerst geschlossen.
  • Zurzeit sind keine Containerbestellung möglich.
  • Kompost, Gartenerde und Rindenmulch sind auf den Deponien kostenpflichtig erhältlich. Die Abgabe von kostenlosem Kompost ist bis auf weiteres nicht möglich.