Abfalltrennung: Reine Organisationssache

Ein Plan muss her!

Die Getrenntsammlung muss sowohl dezentral im Schulgebäude als auch zentral am Containerstandplatz auf dem Schulgelände organisiert werden. Nur wenn die "Logistik" stimmt, können Ihre Bemühungen zum Erfolg führen.

Alles im Eimer - so kann Abhilfe geschafft werden
Grundsätzlich sollten die Abfälle bereits dort, wo sie entstehen, getrennt gesammelt werden.  Dafür sollten im Klassenzimmer, Fachräumen, LehrerInnenzimmer, Sekretariat etc. möglichst drei Sammelgefäße für Altpapier, Wertstoffe mit dem "Grünen Punkt"und Restabfall aufgestellt werden:

Der Grüne Punkt

Farbleitsystem und Kennzeichnung
Um die richtige Befüllung zu erleichtern, sollten die Sammelgefäße für Papier und Wertstoffe mit dem "Grünen Punkt" farblich den großen Wertstoffcontainern auf dem Schulgelände entsprechen. Für Restabfall steht z.B. die Farbe dunkelgrau.

Damit sofort erkennbar ist, für welche Abfälle / Wertstoffe die Gefäße bestimmt sind, können Sie die Gefäße mit Piktogrammen bekleben, die Sie kostenlos bei der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) bestellen können.  Sind in der Schule bereits geeignete Sammelgefäße vorhanden, so sollten sie weiter genutzt werden.

Aufstellung der Sammelbehälter
Wie viele dieser Behälter Ihre Schule benötigt, hängt von der Ausstattung ab, aber auch davon, wo Sie die Behälter aufstellen möchten. Je nachdem welches Behältersystem Sie wählen, gestaltet sich auch das Trennverhalten und die anschließende Logistik unterschiedlich.

Eine Beteiligung von HausmeisterInnen, LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern zur Anpassung des Systems an die schulischen Belange wirkt sich in jedem Fall positiv aus.

Aktuelle Infos

  • Unsere Wertstoffhöfe und Deponien stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung.
  • Bitte beachten Sie, dass beim Betreten unserer Einrichtungen grundsätzlich eine Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung) besteht.
  • Das Kundenzentrum in der Innenstadt bleibt vorerst geschlossen.
  • Zurzeit sind keine Containerbestellung möglich.
  • Kompost, Gartenerde und Rindenmulch sind auf den Deponien kostenpflichtig erhältlich. Die Abgabe von kostenlosem Kompost ist bis auf weiteres nicht möglich.