Gebührenstrukturreform

Eine Region, eine Gebühr.

Fragen? Gebühren-Hotline: (0800) 999 1020 (kostenlos)

Die wichtigsten Fakten:
aha hat zum 1. Januar 2014 das Abfuhrsystem in der Region Hannover vereinheitlicht und führt die Tonne als Regelsystem auch in den Umlandkommunen ein. Das von der Politik beschlossene „Konsensmodell“ bietet den Umlandbürgern künftig die Möglichkeit, auf den Behälter umzusteigen. Alternativ können sie dauerhaft den Sack beantragen.

Ab 01.04.2014: Leerung der ersten Restabfalltonnen in Garbsen und Neustadt. mehr Infos
Ab 01.01.2015: Leerung der ersten Restabfalltonnen in Burgdorf, Burgwedel, lsernhagen, Sehnde, Lehrte, Wedemark, Uetze
Ab 01.01.2016: Leerung der ersten Restabfalltonnen in Laatzen, Pattensen, Hemmingen, Gehrden, Ronnenberg, Seelze, Langenhagen
Ab 01.01.2017: Leerung der ersten Restabfalltonnen in Barsinghausen, Springe, Wennigsen, Wunstorf

Mit der Systemumstellung wurde auch die neue einheitliche Grundgebühr von momentan 5,70 Euro eingeführt, die je Wohnung veranlagt wird. Hinzu kommen noch die Kosten für das Volumen von Sack oder Tonne. aha behält ein Mindestvolumen von 10 Litern pro Woche und Einwohner bei, das der Bürger in jedem Fall bezahlen muss. Das Mindestvolumen steht heute bereits in der Satzung und dient teilweise der Finanzierung entgeltfreier Serviceleistungen wie Wertstoffhöfe und Sperrmüll-Abfuhr. Es liegt deutlich unter der tatsächlich anfallenden Abfallmenge pro Kopf, darum empfiehlt aha 20 Liter. Jedes höhere Volumen kann ebenfalls bestellt werden. Das entspricht dem Solidarprinzip der Abfallwirtschaft, bei dem alle Bürger mit ihren Gebühren gleichermaßen und anteilig für die Gesamtkosten und damit auch für die entgeltfreien Recyclingsysteme aufkommen.