Bioabfälle

Küchen- und Gartenabfälle werden in den braunen Tonnen (Stadt Hannover) oder in Biosäcken (Region außerhalb der Stadt Hannover zu den Ausgabestellen) gesammelt.

Das sind Bioabfälle, z.B.:
• Obst- und Gemüserest (ungekocht)
• Tee- und Kaffeefilter, Eierschalen
• Küchentücher aus Papier
• Blumen- und Pflanzenreste
• Baum-, Strauch- und Hecken- sowie Rasenschnitt
• Laub und Wildkräuter („Unkraut“)

Das sind keine Bioabfälle, z.B.:
• Gekochte Obst- und Gemüsereste
• Essensreste
• Windeln
• Tierstreu
• Asche

Die Abfallwirtschaft Region Hannover produziert aus den Bioabfällen Qualitätskompost. Damit aha die Qualitätsstandards beim Kompost einhalten kann, empfehlen wir, Bioabfallbeutel aus Papier zu verwenden oder die Bioabfälle in Zeitungspapier einzuwickeln.

Nach heutigem Stand der Technik ist es am besten, die Bioabfälle ohne Tüte direkt in die Biotonne zu geben. Kompost kommt als Dünger und Bodenverbesserer wieder auf die Felder – je weniger Störstoffe im Kompost sind, desto besser.

Auf keinen Fall sollten Sie Plastiktüten verwenden. Diese müssen nachträglich aus dem Bioabfall heraussortiert werden. Dies gelingt nicht zu 100 %. Für aha bedeutet dies einen sehr hohen Arbeitsaufwand.

Auch die Tüten aus Maisstärke oder ähnlichen Materialien, die biologisch abbaubar sind, bereiten Probleme. Sie animieren z.B. andere Bewohner in Mehrfamilienhäusern, die Bioabfälle in Plastikbeuteln in die Biotonne zu werfen, da sie zwischen „kompostierbar“ und „nicht kompostierbar“ nicht unterscheiden können.